Newsletter Juli 2015


English Version

Australian Camp

Die Themen:

Newsletterredaktion
Prime Minister’s Disaster Relief Fund
Mit vollem Einsatz – Für ein Jahr zurück in die Heimat
Schüleraustausch zwischen Kathmandu und Berlin
Treffen der ehemaligen Entwicklungshelfer des DED Nepal
Women’s Foundation
MADA(R)T – Kunst hilft Nepal
Aktivitäten unserer Mitglieder

Newsletterredaktion

Liebe Leser,
das Erdbeben in Nepal hat viele Menschen betroffen gemacht. Der Grad der Hilfs- und Spendenbereitschaft ist enorm groß. Wir danken an dieser Stelle allen, die mitgeholfen haben, in dieser Situation zu helfen.
Die große Herausforderung wird sein, die Aufmerksamkeit auch in Zukunft auf Nepal zu richten. Die Folgen des Erdbebens werden nicht kurzfristig beseitigt sein. Wir wollen durch unsere Berichte dazu beitragen, dass das Thema in der Öffentlichkeit präsent bleibt.
In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Thema Erdbeben. In der nächsten Ausgabe werden wir wieder unter anderem über Literatur und Theater berichten.
Wie immer wünschen wir viel Freude beim Lesen!
Das Newsletter-Team

Veranstaltungs- und andere Hinweise:

Aktuelle Situation für Reisende
Andrea-Regina Lang, Nedeg-Schatzmeisterin, ist Anfang Juli von einer Tour durch Nepal zurückgekehrt. Wir baten um einen kurzen Bericht über die Situation für Touristen:

"Aus meiner Erfahrung der letzten drei Wochen ist es überhaupt kein Problem, das Land als Tourist zu besuchen. Außer Langtang und Manaslu sind alle Trekkingtouren möglich. Entsprechende Berichte habe ich von Reiseleitern erhalten. Die Infrastruktur (Hotels, Lodges, Restaurants) ist vorhanden und nutzbar.

In Pokhara und Umgebung gibt es überhaupt keine Einschränkungen. In Kathmandu sind ein kleiner Teil der Restaurants und Geschäfte geschlossen. Die Gefahr eines Erdbebens besteht weiterhin, bestand aber immer, auch vorher."



Aktuelle Informationen gibt es hierzu auch von Hauser-Reisen, welches uns Nedeg-Mitglied Klaus-Peter Grätz gesendet hat.

Der Nedeg-Newsletter berichtet regelmäßig über kulturelle Themen und über unsere Projektpartner in Nepal und weist auf Termine hin.
Wer den Newsletter noch nicht direkt zugesendet bekommt, kann sich hier anmelden.
Wichtige Hinweise auf Termine, Veranstaltungen oder neue Publikationen senden Sie bitte an nedeg_redaktion@yahoo.com.

Newsletter-Redaktion: Torsten Frank, Andrea-Regina Lang


Prime Minister’s Disaster Relief Fund

Der "Prime Minister’s Disaster Relief Fund" ist ein Hilfsfond, der von der nepalesischen Regierung eingerichtet wurde. Die dort eingezahlten Mittel werden ausschließlich zur Rettung, zur Krankenbehandlung, zur Entschädigung von Betroffenen und zur Herstellung von Infrastrukturmaßnahmen verwendet.
Im Einklang mit vielen nepalesischen Organisationen hat auch Nedeg diesen Fond empfohlen. Von den nepalesischen Studenten in Deutschland wurde, wie an vielen Orten der Welt, für diesen Fond Geld gesammelt.
Aus diesem Fond werden betroffene Familien entschädigt.
Aktuelle Zahlen über die Verwendung der Mittel können hier und hier eingesehen werden.
Zur gebührenfreien Überweisung der Gelder nach Nepal wurde von der nepalesischen Botschaft in Deutschland ein Konto bei der Deutschen Bank eingerichtet. Die bei Nedeg für den Fond eingegangenen Spenden wurden auf dieses Konto überwiesen und von der Botschaft auf eines der angegebenen Konten nach Nepal überwiesen.

Seitenanfang

Mit vollem Einsatz – Für ein Jahr zurück in die Heimat

Für Birat Niraula, zweiter Vorsitzender von Nedeg, war der Tag des Erdbebens ein schwarzer Tag: "Ich konnte niemanden in meiner Heimat erreichen und wusste nicht, ob es meiner Familie und meinen Freunden gutging." So wie ihm ging es vielen der hier lebenden Nepalesen. Diese Ungewissheit und Angst wirkt bis heute nach. Die vielen Nachbeben ließen dieses Gefühl immer wieder hochkommen. Auch als Mediziner und Assistenzarzt der Neurochirurgie in Tübingen wusste er, wie sehr er in einer solchen Situation gebraucht wird. "Als Arzt und Nepalese kann ich nicht nur direkt Erste Hilfe leisten, sondern auch zwischen ausländischen Helfern und Betroffenen vermitteln."



Mit der Hilfsorganisation "Navis", die auf Soforthilfe spezialisiert ist, flog er unmittelbar nach dem Erdbeben für zwei Wochen nach Nepal. Er erlebte, wie hilfsbedürftig und traumatisiert die Menschen sind. Panik brach in dem Hilfscamp bei Bhaktapur bei dem starken Nachbeben aus. "Menschen begannen zu hyperventilieren oder fielen in Ohnmacht. Es ist wichtig, den Menschen zu signalisieren, dass man für sie da ist. Viele Betroffene fühlen sich im Stich gelassen."
Nedeg konnte aus der Spendensammlung einer Hochzeitsfeier einen zusätzlichen Geldbetrag mit auf den Weg geben. Eine Nachbarschaftsgruppe, die sich gebildet hatte, konnte mit 1.700 Euro für dreißig Familien Notunterkünfte erstellen. Alle Beteiligten haben dafür ehrenamtliche Arbeit geleistet.



Diese Erfahrung und der direkte Kontakt mit den Betroffenen haben bei Birat Niraula die Erkenntnis wachsen lassen, dass er in der Notsituation viel bewirken kann. Er hat daher für sich entschieden, seine Assistenzstelle in Tübingen aufzugeben und für ein Jahr als Allgemeinmediziner in Nepal für eine kleine Hilfsorganisation unterwegs zu sein. Im August wird er nach Nepal zurückgehen.
Wir hoffen, dass Birat Niraula für sein Vorhaben viele Unterstützer findet. Zur weiteren Information können Sie den Artikel aus der "Tübinger Zeitung" zu dem Einsatz mit der Hilfsorganisation "Navis" und das Interview im "National Geographic" lesen.
Sie können die Arbeit unmittelbar auf seiner Internetseite nachverfolgen.

Seitenanfang

Schüleraustausch

Schüleraustausch zwischen Kathmandu und Berlin

Bereits im letzten Newsletter haben wir über den bevorstehenden Schüleraustausch zwischen der Schule am Zwickauer Damm und der Mandala International School berichtet. Am Vorabend des schrecklichen Erdbebens gab es in der Berliner Schule eine erste Informationsveranstaltung für Eltern und Sponsoren. Bei der Veranstaltung konnte sich jeder davon überzeugen, dass die Schüler mit vollem Herzen bei der Vorbereitung sind.
Die Tanzgruppe der Schule unter der Leitung der Nepalesin Lejuna Shrestha zeigte, dass sie bereits den Rhythmus des nepalesischen Tanzes beherrscht.
Die Vorbereitungen zu diesem Austausch vom 21. September bis zum 11. Oktober 2015 nehmen die Koordinatoren – die Schulleiterin Barbara Gutmann und Nedeg-Mitglied Barbara Kosiol – voll in Anspruch. Zum aktuellen Stand haben wir Barbara Kosiol befragt.

Wie ist der aktuelle Stand der Vorbereitung?

Das Programm ENSA – Entwicklungspolitischer Schüleraustausch – schließt eine Betreuung durch zwei Seminarleiter ein. Wir haben gerade ein Vorbereitungsseminar durchgeführt, auf dem mit den Berliner Schülern besprochen wurde, welche Erwartungen sie an den Besuch haben, welche Ängste damit vielleicht auch verbunden sind, und vor allem auch, was sie mit ihren Partnerschülern unternehmen wollen. Die Seminarleiter haben großen Wert darauf gelegt, dass nicht nur exotische Vorschläge gemacht werden, sondern dass die nepalesischen Schüler den ganz normalen Alltag eines Berliner Schülers kennenlernen. Fazit: Der gemeinsame Besuch eines Döner-Ladens ist unbedingt notwendig!

Schüleraustausch

Die Nepalesen sind dabei, ihre Unterlagen für die Visumsbeantragung zusammenzustellen. Hier gab es einen Schreckmoment, da die Unterlagen für die Beantragung des Reisepasses von einem Schüler bei dem Erdbeben verlorengegangen sind. Es konnte aber eine Lösung gefunden werden und alle haben mittlerweile ihren Reisepass. Ende Juli haben sie ihre Termine für die Interviews bei der Deutschen Botschaft, und wir hoffen, dass es keine Komplikationen gibt, denn die Bedingungen für die Visaerteilung sind nach dem Erdbeben verschärft worden.

Wir sind gerade in Kontakt mit Qatar Airways, die uns eventuell ein paar Flugtickets spendieren wollen. In dem Zusammenhang werden dann auch die übrigen Tickets gebucht.

Welche Unterstützung wird noch benötigt?

Wenn die organisatorischen Hürden der Flugbuchung und Visabeantragung genommen sind, werden wir uns detaillierter mit dem Programm beschäftigen. Dabei wird sich bestimmt etwas ergeben, wo Unterstützung gebraucht wird, zum Beispiel bei einem Ausflug. Ein Treffen mit nepalesischen Studenten in Berlin wäre schön, damit sich die Schüler über Studienmöglichkeiten und das Studentenleben in Deutschland informieren können. Auch Hinweise oder Kontakte zu möglichen Sponsoren von Aktivitäten in Berlin sind hilfreich, zum Beispiel für eine Dampferfahrt oder BVG-Tickets.

Freuen sich die Beteiligten in Berlin und Kathmandu auf den Austausch?

Na klar! Und die Berliner Schüler freuen sich auch schon auf den Gegenbesuch, der bald für das nächste Jahr beantragt wird. Sie haben viele Fragen: "Wo werden wir wohnen?"" und vor allem: "Wer darf mitfahren?"

Seitenanfang

DED

Treffen der ehemaligen Entwicklungshelfer des DED Nepal

Nach zwei Jahren Pause gab es in diesem Jahr wieder ein Treffen der Entwicklungshelfer. Am Pfingstwochenende reisten mehr als sechzig Ehemalige und ihre Familien zum Bodensee zu dem von Karl-Heinz Siekmann gut organisierten Treffen.
Das Treffen gewann zusätzliche Bedeutung durch das Erdbeben in Nepal. In offenen Foren wurde über die aktuelle Situation gesprochen und vereinbart, eine gemeinsame Informationsplattform einzurichten. Dies konnte bisher aber noch nicht realisiert werden. Natürlich wurden viele Erinnerungen ausgetauscht, dazu gab es eine interessante Führung über die Insel Reichenau.
Zu den inhaltlichen Höhepunkten zählte für viele der Diavortrag mit beeindruckenden Fotografien von Dr. Hermann und Dietlinde Warth über eine Ost-West-Durchquerung von Nepal. Bewundernswert, dass dabei auch der 8481 Meter hohe Makalu bestiegen wurde.
Der Überschuss aus dem Getränkeverkauf wurde an die Women’s Foundation gespendet.
Von der örtlichen Presse wurde über das Treffen berichtet.
Hier finden Sie Bilder von dem Treffen.


Seitenanfang

Women’s Foundation

Women’s Foundation

Seit vielen Jahren unterstützt Nedeg die Women’s Foundation (WFN). Schon mehrmals haben wir in unserem Newsletter über die Arbeit der WFN und ihre Präsidentin Renu Sharma berichtet.
Wir sind vor allem froh, dass alle Mitglieder der WFN wohlauf sind. Die Hühnerfarm in der Nähe von Bhaktapur wurde jedoch vollkommen zerstört.

Women’s Foundation

Die Women’s Foundation hat sofort nach dem Erdbeben mit denen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln begonnen, den betroffenen Menschen in unmittelbarer Umgebung der Zentren zu helfen. So wurden das Gelände und die Produktionshalle als Notunterkunft zur Verfügung gestellt. Mehr als siebenhundert Menschen haben dieses Angebot angenommen.
Mit den auch aus Deutschland gespendeten Geldern wurden Hilfsgüter besorgt und in besonders betroffene Gebiete gebracht. Schuluniformen wurden an hundertfünfzig Kinder der „Shree Tani Chandi Primary School“ in Dhagang-Distrikt verteilt, damit diese wieder zur Schule gehen können. Außerdem wurden Teile der Schule repariert und Stühle und Tische für das Lehrerzimmer beschafft.

Women’s Foundation

Das Team der Women’s Foundation ist im Juni mit Hilfsgütern in den Nuwakot-Distrikt aufgebrochen. Der Distrikt ist von dem Erdbeben stark betroffen. Familien in einem Dorf hatten bisher nur zwei Kilogramm Reis und Zelte von der Regierung bekommen. Das Team brachte weitere dreißig Kilogramm Reis für jede der hundertdreißig Familien, damit diese auch die lange Monsunzeit überstehen können. Die Dorfbewohner berichteten über ihre Angst vor weiteren Erdbeben und Erdrutschen. Nachdem alle Hilfsgüter verteilt waren, stellte sich heraus, dass eine Familie auf der Liste fehlte. Alle Familien teilten darauf den Reis miteinander neu auf. Das Team hatte diese spontane Geste der Solidarität stark beeindruckt.
Auf dem Gelände der WFN wurde für gebärende Frauen ein Zentrum eingerichtet. Hier sollen die Frauen und die Neugeborenen Ruhe und Schutz finden und auch versorgt werden.

Women’s Foundation

Durch den unermüdlichen Einsatz von Martina Göbel, Dorit Battermann und Marlies Förster konnten bisher 25.000 Euro für die Women’s Foundation gesammelt werden.
Lesen Sie hier die Berichte der Women’s Foundation.

Seitenanfang

MADA(R)T

MADA(R)T – Kunst hilft Nepal

Zu Gunsten der Hilfsorganisation "Food for Relief" gab es am 13. Juni im Kunstquartier Bethanien in Berlin-Kreuzberg einen Benefizabend zugunsten der Opfer der Erdbebenkata-strophe in Nepal. Wunderbar waren nicht nur die künstlerischen Beiträge an diesem Abend, sondern auch das Ergebnis der Spendeneinnahmen.

MADA(R)T

Die österreichische Schauspielerin und Regisseurin Michaela Nocker war die Initiatorin der Veranstaltung. In Kathmandu hat sie die Theatergruppe "Unveiled Performing Artists Collec-tive" 2014 gegründet, um zeitgenössisches Theater in Nepal zu produzieren. Durch die The-aterarbeit hat sie das Land, die Kultur und nicht zuletzt die Menschen schätzen gelernt.

MADA(R)T

Dies war für Michaela Nocker auch die Motivation, in dieser schwierigen Situation dem Land und damit den Menschen etwas zurückzugeben. In Berlin und Wien organisierte sie Benefiz-konzerte. Auf diese Weise wurden über 3.500 Euro für die Hilfsorganisation "Food for Relief" gesammelt.

Women’s MADA(R)T

Nedeg hat als Mitveranstalter gerne geholfen, den Abend in Berlin zu gestalten. Wir danken den folgenden Künstlern für ihr Engagement:

Akvariet Trio mit Wieland Möller, Nicolas Letman, Robert Boston
Connecting Fingers, Performance mit Daniela Lucato, Liat Benattis, Maya Pik
Sarod und Tabla mit Norbert Klippstein und Sruti Bala
Kathak Dance Performance mit Ioanna Srinivasan
Voice and Spirit mit Annemarie Schulz, Henryk Körbs, Tobias Thiele
Animation "That Moment" von AsjaTrost
"What If"-Kurzfilm von Gabor Hollos und Michaela Nocker

Seitenanfang

Aktivitäten unserer Mitglieder

Seit 2006 bietet Kamal Niraula nepalesische Spezialitäten im Restaurant Om an.

Krisha Sthapit lehrt neben ihrem Studium an der TU Berlin Nepalesisch an der Sprachenschule Sprachenatelier.

Margot Jaffé aus Somborn betreibt am Fuße des Himalaya in Pokhara ein Hotel.

Rajendra Sthapit ist beeidigter Übersetzer für Nepalesisch und Referent für Landeskunde, Sprache und Übersetzung.

Carola Neitzel spielt auf verschiedenen Theaterbühnen in Berlin und gibt Schauspielunterricht.

Alle weiteren Informationen zu den Aktivitäten unserer Mitglieder finden Sie hier.

Seitenanfang

Kontakt:

Nepali-Deutsche Gesellschaft
Eosanderstraße 13
10587 Berlin

Berliner Sparkasse
IBAN: DE94 1005 0000 0730 0305 47
BIC: BELADEBEXXX

Vereinsvorstand:

Vorsitzender : Torsten Frank
Stellvertreter: Birat Niraula
Geschäftsführer: Rajendra Sthapit
Schatzmeisterin: Andrea-Regina Lang

Newsletter July 2015


Deutsche Version

Australian Camp

Content:


Message from the Editors

Message from the Editors

Sorry this newsletter do not have an english version. The next one will have again.



top of page

Activities of our Members

Since 2006, Kamal Niraula is offering Nepalese specialties at the restaurant Om.

Anlongside her studies at the TU Berlin, Krisha Sthapit teaches Nepalese at the language school Sprachenatelier.

Margot Jaffé from Somborn runs a hotel at the foot of the Himalayas in Pokhara.

Rajendra Sthapit is a certified translator for Nepalese and a consultant for geographical studies, language and translation.

Carola Neitzel performs on several different theatre stages in Berlin and teaches acting classes.

Any further information regarding our members' activities you'll find here.

top of page

Contact

Nepal-German Association
Eosanderstraße 13
10587 Berlin

Bankaccount
Berliner Sparkasse
IBAN: DE94 1005 0000 0730 0305 47
BIC: BELADEBEXXX

Executive

Chairman : Torsten Frank
Vicechairman: Birat Niraula
Generalmanager: Rajendra Sthapit
Treasurer: Andrea-Regina Lang

© 2006-2016 NEDEG e.V. letzte Aktualisierung: April 2016.